YFU Switzerland

Høstsamling

Hei 🙂
Ich bin gerade von einem wirklich supercoolen Wochenende nach Hause gekommen. Es waren zwei Tage mit 21 anderen wunderbaren Austauschschülern, total coolen YFU-Volenteers, ohne Strom und ohne fliessend Wasser. Wir hatten nur ein einfaches Plumpsklo zu Verfügung, tranken das Wasser aus dem See und hatten sogar im Haus unsere warmen Jacken und Mützen an. Und es war eines der besten Wochenenden seit ich hier in Norwegen bin. Aber jetzt von vorne; Am Samstagmorgen nahm ich den Zug von Kongsberg nach Oslo. Dort traf ich dann alle anderen Austauschschüler aus der Region Oslo und Umgebung. Alle umarmten sich und es wurde in allen Sprachen durcheinander geredet. Es war so schön all die anderen wiederzusehen, sich auszutauschen und einfach mal wieder richtig lachen zu können 🙂 Von Oslo nahmen wir dann einen anderen Bus zu der Hütte wo wir übernachten würden. Dort angekommen mussten wir noch ca. 10 Minuten durch den Wald laufen und da angekommen bezogen wir unseren Raum, wir waren insgesamt 22 Leute im gleichen Raum. Dann brieten wir draussen Würstchen. Wir konnten alle einfach nicht aufhören zu reden. Später wurden wir in Gruppen eingeteilt und wir diskutierten gemeinsam mit den Volenteers über Probleme und Herausforderungen in Norwegen. Es stellte sich schnell heraus, dass alle ziemlich grosse Probleme haben hier Freunde zu finden, umso schöner war es mit den anderen Austauschschülern zu reden und einfach zu lachen und sich gegenseitig zu verstehen. Wir redeten, spielten und lachten bis spät in den Abend rein. Die Südamerikaner fingen auch noch an uns Salsa tanzen beizubringen. Es war einfach unglaublich gemütlich und lustig. Um ca. 2 Uhr Morgens fing einer der Volenteers an im Kaminfeuer Würstchen zu braten, was wir natürlich super fanden 🙂
Ich kann nicht aufhören von diesem Wochenende zu schwärmen, es war einfach so toll. Ich habe richtig gemerkt wie sehr es mir fehlt, mit Leuten zu reden, die einem wirklich verstehen. Es tat so gut einfach mal alles zu erzählen was nicht klappt und was schwierig ist. Und ich hab schon lange nicht mehr so viel gelacht wie die letzten zwei Tage. Versucht zum Beispiel einmal so viele Marshmellows in euer Mund zu stopfen ohne sie runterzuschlucken oder zu kauen. Es endet dann damit, dass einem extrem viel Spucke aus dem Mund läuft und man seinen Mund weder zu noch aufmachen kann, was dann wiederum zu solchen Lachanfällen führt, dass am Schluss alle in einer Marshmellow-Sosse am Boden liegen. Das klingt jetzt extrem eklig, wars vielleit auch, aber es war einfach nur lustig 🙂
Geschlafen haben wir definitiv nicht viel, wie auch, mit 22 Personen im gleichen Raum. Am nächsten Morgen standen wir um ca. 10 Uhr auf, redeten sogleich weiter und genossen den zweiten Tag. Ausserdem hat es heute geschneit. Der Schnee ist zwar nicht liegen geblieben, es war aber trotzdem arschkalt! Der Abschied von den anderen kam viel zu schnell und es hat mich unglaublich traurig gemacht. Ich wäre am liebsten noch 1-2 Wochen mit den anderen dageblieben und ich wünschte mir manchmal echt, dass es in Kongsberg noch andere Austauschschüler gäbe. Ich hoffe es gibt bald wiedereinmal ein Samling von YFU 🙂
Es war einfach ein wunderschönes Wochenende 🙂