YFU Switzerland

Hei hei :)

Hallo alle zusammen 🙂 ich dachte es ist wieder einmal Zeit fuer einen Blog aus Norwegen. Im Grossen und Ganzen geht es mir recht gut. Mit meiner Familie hab ich es nachwievor super und die scheuen Norweger sind immer noch scheu. Das ist wirklich schade, da ich eigentlich denke, dass sie sehr nett waeren, aber ja, ich hoffe das aendert sich bald einmal. Anfangs Woche hatte ich ein ziemliches Tief, oder eigentlich muesste man sagen, die YFU-Austauschschueler die sich in Norwegen befinden hatten ein Kollektiv-Tief. Am Montag hat ein Junge aus Thailand in unserer Gruppe auf Facebook gepostet, dass er gar keine Freunde hat, was dann dazu gefuehrt hat, dass alle zugeben mussten, dass das mit den norwegischen Freunden nicht so richtig vorwaerts geht… Ich musste mir dann immer wieder sagen, dass es mir eigentlich sehr gut geht, vorallem im Vergleich mit den anderen Austauschschuelern. Ich habe hier Leute mit denen ich die Pausen verbringe, mit denen ich reden kann und die sich fuer mich interessieren, was andere Austauschschueler vielleicht nicht von sich behaupten koennten.

Was ich vielleicht auch noch hinzufuegen muss ist, dass es wirklich ein riesiges Auf-und-Ab ist, seit ich in Norwegen bin. Manchmal bin ich extrem happy und dann zwei Minuten spaeter ist alles nur noch bloed.

Mit der Sprache ist es genau gleich. Es gibt Tage, an denen ich eigentlich alles verstehe und sogar manchmal auf norwegisch antworte, und dann gibt es Tage, an denen sich norwegisch anhoert wie chinesisch und ich bei dem guten, alten englisch bleibe. Im Moment hab ich das Gefuehl, dass es ziemlich vorwaerts geht. Ich hab jetzt auch 2 Stunden die Woche mit einem Autauschschueler aus Japan, der mit AFS reist „Basicnorwegian“. Ich glaube das hilft mir wirklich 🙂 Was ich aber leider immer oefter bemerke, dass es mit meinem Deutsch rasend schnell Bergab geht. (Tut mir auch leid, dass mein Blog immer wie schlechter wird, aber ich kann echt nichts dafuer:P ich geb mir echt Muehe…)

Also…nun zu einem ganz laaaaaaaaaangweiligen Thema 😛 Die norwegische Schule… Viele von meinen Freunden in der Schweiz, die das jetzt lesen denken wahrscheinlich, sei doch froh, nichts zu machen ist immerhin besser als staendig lernen zu muessen. Ich seh das unterdessen ein wenig anders. Es ist echt todlangweilig die Schule damit zu verbringen auf einem Platz zu sitzen und den anderen zuzuschauen wie sie versuchen rauszufinden wie der Satz des Pytargoras funktioniert. Da muss ich schon meinen Laptop loben. Ohne den waere ich wahrscheinlich schon lange eingeschlafen, aber den ganzen Tag auf Facebook oder aehnlichem herumzulungern ist auch nicht so das Wahre. Und die die mich kennen wissen bestimmt was ich meine, wenn ich sage das ich wirklich nicht leiden kann in einer „assozialen computerklasse“ zu sein! Damit meine ich nicht, dass meine Klassenkamerden nicht nett sind, sondern dass ich es nicht leiden kann, wenn immer alle vor ihrem Computer sitzen und lieber zusammen chatten als richtig miteinander zu reden. Naja… Es ist cool einen Laptop zu haben in der Schule, aber andererseits wuenschte ich diese Dinger waeren nicht hier ^^ Es gibt aber auch Dinge in der Schule hier, die ich wirklich mag, zum Beispiel wie die Beziehung zwischen Lehrern und Schuelern ist. Diese ist hier viel lockerer, was meiner Meinung auch daran liegt, dass sich hier alle beim Vornamen nennen und sich duzen. Die Lehrer sind hier hilfsbereite Erwachsene, die uns gerne etwas beibringen wollen und aber auch gerne etwas von uns lernen. Ausserdem ist es kein Stress hier, wenn du mal Hunger hast oder so, man kann schliesslich nichts lernen wenn man Hunger hat, also darf man selbstverstaendlich im Unterricht essen und trinken. Und wenn man besser arbeiten kann, wenn man Musik hoert ist das natuerlich auch kein Problem…(Wobei ich mich immer frage, wieviel man lernt wenn man sich mit Musik zudroehnt wenn der Lehrer etwas erzaehlt, abeeeeeeer 😛 )

Und jetzt muss ich doch auch noch ein bisschen ueber das Wetter reden. Im IQ hat man uns gesagt, dass das in Norwegen immer ein Top Thema ist, also muss auch ich darueber reden 🙂 Es ist jetzt zwar erst September, aber es fuehlt sich an wie Januar. Wenn ich am Morgen das Haus verlasse hat es meistens Temperaturen unter Null und wenn ich am Nachmittag nach Hause komme ist es nur wenig waermer… Der Herbst ist nun wirklich angekommen hier in Norwegen, das heisst, viel Wind, Regen und Sonnenschein 🙂 Und … Kaaaaaaaaaalt!!!!

Ansonsten passiert nicht so viel hier… Den Alltag gibt es halt auch in Norwegen 🙂 Unter der Woche geht man in die Schule, danach gibt es massenhaufenweise Hausaufgaben (also das ist die Meinung der Norweger, ich finde es sind nur ein paar)… Dienstags gehe ich in einen Chor und bald gibt es wahrscheinlich viel Schwimmtraing fuer mich:) Die Wochenenden verbringen wir meistens mit der Familie, wir gehen entweder ans Meer oder spatzieren hier in den umliegenden Bergen umher:) Ihr seht also, ich mache nicht ein Jahr lang Ferien 😛

Jetzt freue ich mich vorallem aufs Wochenende, da ich am Samstag mit zwei norwegischen (jaaaa, ihr habt richtig gelesen) Freundinnen nach Oslo fahre 🙂

Und dann sind dann schon bald Herbstferien! Ich gehe mit meiner Gastfamilie nach Voss (meine Gastmutter kommt von dort) und vielleicht gehen wir sogar mal einen Tag nach Bergen, wer weiss 🙂

Fotos gibt es dann beim naechsten Mal:)

Ganz ganz viele liebe Gruesse aus dem Norden 😀

Eure Anna