YFU Switzerland

:)

Hei 🙂

Ich weiss gar nicht wo anfangen mit Erzaehlen, so viel ist in nur einer Woche passiert. Es war eigentlich die erste Woche in der ich normalen Unterricht hatte. Das hat definitiv seine Vorteile! Ich habe auch das Gefuehl, dass die Leute endlich ein bisschen offener werden. Insgesamt war es eine sehr lustige Woche und ich beginne meine Klassenkameraden richtig zu moegen. Langsam fangen sich die Lehrer an ueber uns aufzuregen und es beginnt langsam richtig lustig zu werden:) Aber zuerst einmal moechte ich euch erzaehlen wie die norwegische Schule hier so ist. Ich belege hier die Faecher Englisch, Franzoesisch, Mathematik, Norwegisch, Naturfag und ganz viele verschiedene Faecher die mit meiner Studienrichtung Musik, Tanz und Theater zu tun haben. Abgesehen von Norwegisch und Naturfag (Naturfag beinhaltet Biologie, Chemie und Physik) ist die Schule laecherlich einfach. In Mathematik lernen wir immer noch wie viel m ein km sind und in Franzoesisch nehmen wir das Alphabet durch…In Norwegisch und Naturfag bin ich schon nur froh, wenn ich verstehe um was es geht:P Mein Lieblingsfach hier in Norwegen ist eindeutig Theater – In der letzten Stunde haben wir gelernt wie man eine Buehnenschlaegerei macht, es war einfach nur total lustig!

Wie ich schon erwaehnt habe sind meine Mitschueler und Mitschuelerinnen nun viel offener und kommunikativer geworden, worueber ich wirklich sehr froh bin! Endlich habe ich angefangen auch nach der Schule etwas mit ihnen zu unternehmen, entweder wir haengen im Shoppingcenter rum oder wir backen irgendwelche norwegischen Kuchen oder Gebaecke:)

Am Freitag musste ich in einer Englischlektion einen Vortrag ueber die Schweiz halten. Ich war ziemlich aufgeregt, aber nach dem Vortrag war ich erstaunt wie viele noch Fragen gestellt haben und sich richtig fuer mich und meine Herkunft interessiert haben. Das haette ich irgendwie gar nicht erwartet. Es war ein sehr positives Erlebnis fuer mich.

Am Wochenende sind wir ans Meer gefahren, zusammen mit einer Austauschschuelerin von Deutschland, die in Larvik wohnt. Ich fand es unglaublich nett von meiner Gastfamilie, dass sie mir vorgeschlagen haben Lea, die Austauschschuelerin aus Deutschland in unsere Huette mitzunehmen. Es war unglaublich toll sich auszutauschen und sich gegenseitig zu erzaehlen wie man ins Austauschjahr gestartet ist. Obwohl wir uns vorher eigentlich nicht wirklich kannten, konnten wir nicht aufhoeren zu reden! Am Samstag sind wir mit dem Boot nach Kragerø, einer kleinen Stadt in der Naehe von der Huette gefahren. Ich glaube es gibt nichts schoeneres als mit dem Boot um die ganzen kleinen Inseln rumzukurven:) Kragerø ist eine wunderschoene Stadt, fuer mich so richtig Norwegen! Heute sind wir dann zu einer kleinen Insel gefahren, die direkt an den offenen Ozean grenzt. Es war wunderschoen dort! Ich kann sowieso nicht aufhoeren alles wunderschoen zu finden hier. Ich liebe das Meer hier in Norwegen und sowieso alles was ich sehe! Es war ein wunderschoenes Wochenende, und im Moment bin ich einfach nur gluecklich hier in Norwegen zu sein und diesen Austausch zu machen:) Mit meiner Familie habe ich es wirklich super, ich glaube ich haette es nicht besser treffen koennen. Vor allem meine Gastschwester ist einfach nur cool:)

Natuerlich gibt es auch manchmal Momente, in denen nicht alles super ist. Ich finde es hier manchmal sehr schwierig Bekanntschaften zu schliessen. Als ich zum Beispiel am Dienstag zum ersten Mal in den Chor ging, dauerte es ganze 1.5 Stunden bis mich jemand angesprochen hat. Ich glaube die Norweger sind wirklich sehr scheu. Man muss sich bei manchen Leuten wirklich sehr bemuehen, um sie zum reden zu bringen. Ausserdem habe ich oefter mal das Gefuehl, dass es mit der norwegischen Sprache nicht vorwaerts geht. Ich bin jetzt fast einen Monat hier in Norwegen, und ich koennte alles, was ich auf norwegisch sagen kann aufzaehlen. Meine Familie spricht jetzt zwar meistens norwegisch mit mir, sehr langsam und mit vielen Handbewegungen, aber meine Antworten sind meistens auf englisch. Und wenn die Leute aus meiner Schule zusammen norwegisch reden verstehe ich meistens nur knapp um was es geht.

Heute ist mir aufgefallen, dass ich nur noch 10 Monate in Norwegen sein werde. Es ist unglaublich wie schnell die Zeit verging. 10 Monate klingt zwar nach viel Zeit, aber wenn die so schnell vergehen wie der erste Monat bin ich bald wieder in der Schweiz…

Bis bald:)