YFU Switzerland

Orientación

Hallo Zusammen

Es ist wieder ein Weilchen vergangen. In der Zwischenzeit habe ich die Schule besucht, Mate getrunken, reiten gegangen und in die Bailes…
Am letzten Freitag bin ich mit dem Omnibus nach Montevideo gefahren, um an der Schlussorientierung von YFU teil zu nehmen. Es versammelten sich alle Austauschschüler von Uruguay (die noch im Land sind). Wir gastierten im gleichen Hotel, wie an den ersten zwei Tagen am Anfang meines Austauschjahres.
Fragen wie: Wie verabschieden wir uns vor unserer Gastfamilie und Freunde? Was wird das schwierigste sein wenn wir zurückkommen? Wie bleiben wir am Besten mit allen in Kontakt? Was dürfen wir auf gar keinen Fall vergessen…..
Es gab einige gute Informationen und Hinweise, das schönste aber war, nochmals alle zu sehen, die ein Jahr im selben Land verbracht haben. Mit denen du zumteil Sorgen und Ängste ausgetauscht hast oder einach die Zeit genossen hast.
Wie schon in der Halbjahresorientation haben wir zurück geschaut auf unsere vergangene Zeit. Wie haben wir uns gefühlt?Was war das Schwierigste? und und und. Dann haben wir natürlich auch die Zukunft nicht vergessen. Das Beste für mich war das Jetzt. Wir haben ein „Spiel“ gespielt. Was packen wir innert 15 Minuten in unseren Koffer, wenn wir gleich verreisen müssten. Wir konnten alles mögliche mitnehmen, wie Gefühle, Gedanken und auch Material. Unser Koffer war mehr als voll jajaj.
Am Samstag in der Nacht haben wir noch einen Film geschaut, den uns die Voluntiers gemacht haben. Es gab viele Fotos zu sehen und kleinere Filmchen die uns an unsere gemeinsame Zeit erinnerten. Dann haben sie uns eine kleinere eigene Talkshow gemacht, bei der wir verschiedene Premios gewinnen konnten. Besser gesagt Diplome für beispielsweise, der Austauschschüler, welchen am meisten an Partys war, die meisten Witze gemacht hat, am meisten geschlafen hat… Es war sehr sehr lustig!
Ja am Sonntag morgen gab es nochmals eine weitere Runde mit reden reden reden. Nicht zu vergessen wie richtige Uruguayer haben wir am Morgen natürlich unseren Mate getrunken und verspätet angefangen hahah Nach dem Mittagessen mussten wir uns dann schon langsam verabschieden. Ja, es gab Tränen und wird es noch viele mehr geben…

Am Ende muss ich sagen haben wir alle sehr viel gelernt über uns selbst, die Leute und das Land. Alle werden noch ihre letzten Tage und Wochen geniessen

YFU 13

YFU 13