YFU Switzerland

Zwischen Weihnacht und Neujahr

Bon dia

Ich sage euch das war eine spannende aber erschöpfende Zeit!  Ein Beispiel:

Am 30ten (Sonntag morgen) nach der Disco um 5 Uhr morgens ging es ab nach Hause um nicht etwa zu schlafen, nein um mich umzuziehen und etwas kleines zu essen. Um 6 Uhr ging es weiter um mein Essen für die nächsten drei Tage zu suchen haahh. Ja, ich war tatsächlich mitgegangen um mein Rind bei einem Bauer abzuholen und es zu schlachten. Wir haben es mit dem Auto und dem Anhänger nach Hause geführt und es dort im Garten auf einer grossen Banke mit heissem Wasser übergossen, damit wir die Haare mit Löffeln entfernen konntne. (Hier ist halt alles ein bischen einfacher XD). Als unser Rind dann wirklich seinen Pelz verlohren hat ging es ans Lebige. Der Gastvater der andere Austauschschülerin hier begann mit dem Aufschneiden. Sein Kollege stand ihm mit einer Sage und einem Messer in der anderen Hand tatkräftig zur Seite. Sie haben mir jede einzelne Innerei benennt und mir immer versucht zu erklären warum sie jetzt dieses Stück Fleisch so schneiden und nicht anders rum. Das Resultat sollte ein Asado mit cuero ergeben. (Gegrilltes Fleisch mit Haut) . Ich habe gelernt, dass sie die Tiere und ihr Fleisch sehr schätzen aber anders damit umgehen als wir in Europa, da es hier in Massen vorhanden ist.

Schlussendlich hat das Asado hervorragend geschmäckt, sogar die Nieren, Zunge, Darm… was man halt noch so essen kann habe ich probiert und es hat vorzüglich geschmäckt.  Nur leider musste ich mich die nächsten drei Tage mit diesem Fleisch vergnügen. Einmal gab es noch ein Schwein auf dem Grill aber ich sage euch so 3 bis 4 Tage nur Fleisch uns ein bischen Salat ist dann doch nicht so abwechslungsreich!

Ja, zurück zu meinem Rind das wir auseinander genommen haben. Wir hatten mit ihm so ungefähr 4 Stunden zu tun. Das heisst weitere 4 Stunden kein Schlaf! Danach haben wir einen Mate getrunken, bis ich gehen musste um mich zu duschen und weiter zu gehen. Ich hatte abgemacht um zu kochen und anschliessend dort zu essen. Es gab Tucho (eine Fleisch Sauce ) mit Fideos (Spaghettei!!!!!!!!!!!- einmal in 4 Monaten richtige Spaghetti!!!!! ;)) Am 2 Uhr nachmittags musste ich dann wirklich sagen ich brauche etwas Schlaf, sonnst schlafe ich noch im stehen ein!  Ich ging also schlafen bis um kurz vor 7 eine SMS kam. Wir gehen Volley spielen am Rio unten. Klar gehen wir 😛 Ich stand also nach knappen 5 Stunden wieder auf und um Beachvolley zu spielen. Danach wieder nach Hause um zu duschen und mich umzuziehen. Es ging weiter mit Mate im Platz, nochmals kurz nach Hause um zu essen mit meiner Familie und wieder zum Platzt bis um morgens um 4. Ja, ich war erschöpft und ging nach Hause um bis um 12 Uhr mittags zu schlafen. Aufzustehen und nochmals eine Runde bis 4 Uhr zu schlafen. Es ging weiter mit Mate, Reden mit Kollegen (meine Hauptbeschäftigung hier!) und Essen. Danach Disco und schon war Neujahr! Wie schnell das ging! Schaut nach der Disco gab es 40 Minuten Schlaf und es ging weiter mit einer anderen Familie in die Campagne. (Campo). Wenn hier die Uruguayander ins Campo fahren, dann geht die ganze Familie mit, d.h. es fehlt kein Hund und keine Katze! (Wirklich es kommen alle mit!!) So fuhren wir also knapp eine Stunde durchs nichts und kamen dann dort ziemlich schmutzig aber schon bei Tageslicht an. Alles wurde ausgeladen. Anschliessend die Pferde gesucht, gesattelt und ab ging es um das Campo mit der ganzen Familie auf dem Pferd zu erforschen. Nach vielen Eindrücken (wenigen Höhenmetern) und erneutem Hunger kehrten wir nach ca 3 Stunden zu unserem Ausgangspunkt zurück. Es wurde geredet, Fussbal gespielt und das Nichts genossen. Um 4 Uhr ging es weiter mit den Pferden, um die Kühe zusammenzutreiben und sie zu baden. (In einem Bad mit Fliegenschutzmittel). Weitere 2 Stunden auf dem Pferd erschöpften dann doch ziemlich und es ging nach einem kühlen Getränk mit dem Moto nach Hause. Dort angekommen ab unter die Dusche, einen Mate und ab SCHLAFEN!!!!!!!!!!!!!!!! Ich schlief etwas mehr als 12 Stunden hahahahah…. Ja ich lerne hier zu essen, reden, auf schlaf zu verzichten und das Gegenteil, viiiiiel zu schlafen (es war aber wirklich nötig)!!!!. Jetzt geht es wieder ab aufs Pferd………………:)