YFU Switzerland

Ein Semester im College (USA)

Hallo zusammen!

Ich heisse Sarah und bin jetzt bereits seit letztem August in Illinois, USA . Ich mache mein Austauschjahr in einem College. Ich besuche das Wabash Valley College. Es ist eine sehr kleine Schule mit etwa 500 Studenten. Diese sind jedoch nicht alle immer dort. Die meisten von ihnen arbeiten nebenbei.

Kurz nachdem ich ankam hatten wir eine Einführungswoche. Wir machten einen Rundgang durch das Schulareal, gingen einkaufen, und vieles mehr. Wir schrieben unseren Englischeinstufungstest und wurden in die Klassen eingeteilt. Dann kauften wir die Schulbücher und so waren alle bereit für das erste Semester. Der Stundenplan schien recht einfach und nicht mit viel Schule, denn Freitags war schulfrei.

Meine Schulfächer waren English Grammar, Reading, Listening and Speaking, Writing und eine Diskutierklasse. Bald war ich Mitglied vom Schülerrat. Dort organisierten wir verschiedene Anlässe wie z.B. eine Halloweenparty oder …. Die meisten Englishklassen waren zusammen mit anderen international Students.

Mein Gastvater ist Schulbusfahrer und bringt uns jeden morgen in die Schule und holt uns um drei Uhr wieder ab. Es ist nicht ein klassischer gelber Schulbus. Es ist ein roten Van und eigentlich ist er sehr gross für nur drei Studenten. Unsere Fahrten sind manchmaletwas kriminell, aber bis jetzt sind wir immer heil in der Schule oder zuhause angekommen.

Ein grosser Unterschied zur Highschool ist, dass es im College keine Plausch-Sportteams gibt. Wir haben Basketball, Baseball/Softball, und Volleyball, jedoch nur für Personen die Profi werden möchten. Die Sportler kommen von überall aus Amerika und Zentralamerika sowie auch aus Kanada. Es ist sehr schade aber es gibt wirklich keine Sportteams wo man einfach aus Spass mitmachen kann.

Die meiste Zeit im ersten Semster verbrachte ich mit den anderen Exchange Students. Drei kamen aus Vietnam, zwei aus Deutschland, einer aus Japan und eine aus Uruguay. Wir unternahmen auch viel zusammen nebst der Schule. Wir gingen shoppen, gemeinsam essen, Footballspiele der High School anschauen, wandern/spazieren und unternahmen einmal sogar einen Wochenendtrip nach Nashville TN. Da unser College zu einem Verbund mit drei anderen Colleges gehört, unternahmen wir auch Aktivitäten zusammen mit den International Students aus den anderen Schulen. Wir gingen Minigolf spielen, hatten gemütliche Wochenenden, gingen in einen Freizeitpark oder für vier Tage nach Chicago. Es war meistens etwas los und wenn nicht, genossen wir die Zeit mit unserer Gastfamilie.

Meine Gastfamilie ist ein älteres Ehepaar (80+). Früher wohnten mehrere Austauschstudenten bei Ihnen. Jetzt bin ich die Einzige. Das ist irgendwie schade. Meine Gasteltern haben Enkelkinder, welche etwa 10 – 14 Jahre alt sind. Diese besuchen wir ab und zu. Manchmal fahre ich mit meinem Gastvater zum Mac Donalds. Dort treffen wir die halbe Stadt. Im Grunde ist es nie wirklich langweilig. Wenn mir doch einmal ein wenig langweilig wird, mache ich Hausaufgaben oder lerne für die Schule.

Ich lebe irgendwo inmitten von Feldern, abseits einer Ortschaft und somit habe ich auch keine Nachbarn, mit welchen ich etwas unternehmen könnte. Aber ich geniesse die Zeit hier und bin gespannt was mich noch alles erwarten wird im zweiten Semester.

Allen ein Gutes 2019!

Sarah

 

Weihnachtszeit in Südafrika

Goeie dag almal

Nun ist es schon Mitte Dezember, Weihnachten steht vor der Tür. Kaum zu glauben bei den oft an  die 40 Grad grenzenden Temperaturen. Aber auch ohne Schnee, Grittibänzen und Samichläusen kommt bei mir wenigstens ein bisschen Weihnachtsstimmung auf. Seit drei Wochen haben wir Sommerferien und so hatten Nele und ich viel Zeit um sowohl Zimtsterne und Mailänderli als auch ein paar lokale Kekse zu backen. Ausserdem haben wir Adventskalender für unsere Gastfamilien gebastelt. Wir mussten nämlich feststellen, dass hier die Adventszeit, Adventskalender, Adventskränze, und was sonst noch dazu gehört, nicht bekannt ist. Schon seit einer Woche steht in unserem Wohnzimmer ein Weihnachtsbaum, liebevoll von meiner Gastmutter mit Lametta und Plastiksonnenblumen geschmückt. Der Sonnenblumenbaum repräsentiert Weihnachten im Sommer ziemlich gut, wie ich finde. An Weihnachten wollen wir wieder zu dem Damm fahren, in dem wir in einer meinen ersten Wochen den riesigen Wels gefangen haben. Wir werden dort natürlich einen Braai haben, schwimmen und in der Sonne liegen. Es wird zwar komplett anders sein, als das Weihnachtsfest, dass ich kenne, aber ich freue mich echt darauf. Klar, irgendwo vermisse ich die winterliche Stimmung. Wenn man sich jedesmal dick einmummelt, bevor man einen Schritt vor die Haustüre wagt und es dann aber drinnen kuschelig warm ist und man eine schöne Tasse Tee  trinken kann. Aber es hat auch was, wenn man Weihnachten im Bikini feiern kann.

An den Wochenenden in den Ferien sind wir häufig mit dem Auto durch die nähere Umgebung von Nelspruit gefahren. Es gibt so viele schöne Orte hier in der Nähe. Wir sind über den Long Tom Pass gefahren, wobei man an einer Kanone vom Burenkrieg vorbei kommt, welche dem Pass seinen Namen gibt. Bei der Gelegenheit haben wir uns auch die Stadt Lydenburg ein bisschen angesehen. An einem anderen Wochenende haben wir “God’s  Window” besichtigt, einem Aussichtspunkt, von dem man an einem klaren Tag bis nach Mozambique sehen kann. Ausserdem waren wir bei ein paar Wasserfällen; einem riesigen Wasserfall, welcher in eine tiefe Schlucht fiel und zwei kleineren, bei denen wir baden konnten und sogar unter den Wasserfall stehen konnten. Eine willkommene Abkühlung bei der Hitze. An diesem Tag waren wir auch in Graskop, einem kleinen Touristenstädtchen, und in Pilgrims rest, was eine beinahe ausgestorbene Goldgräberstadt ist. An all diesen Touristenorten sitzen immer Leute, welche selbst gemachte Figuren der Big Five aus Holz oder Stein, Bilder oder Schmuck verkaufen. Auch Stände mit Früchten und Nüssen findet man überall. Manchmal gibt es einen kleinen Stand oder die Ware ist einfach nur auf dem Boden ausgebreitet. Die Kunstwerke sind oft echt beeindruckend und wenn sich die bunten Stände aneinanderreihen, sieht es wunderschön aus. Mit Rufen versuchen die Verkäufer einen anzulocken und sind oft ziemlich hartnäckig. Dass ist aber auch verständlich, wenn man bedenkt, dass sie pro Tag vielleicht nur ein oder zwei Stück loswerden.

Unter der Woche sind Nele und ich häufig allein zu Hause, da sowohl meine Gastgeschwister als auch meine Gasteltern arbeiten. So kommt es, dass wir im Moment eine Folge Game of Thrones nach der anderen schauen. Es ist aber auch mal schön so gar nichts zu tun zu haben, auch wenn mir manchmal etwas langweilig wird. Ein paar spannende Dinge passieren aber auch auf der Farm. Zum Beispiel hat uns der Grossvater (Oupa Pete) an einem Tag zu seinem Haus gerufen mit der Begründung, dass er ein “Buschbaby” gefangen hätte. Buschbabies sind kleine, flauschige nachtaktive Primaten mit riesigen Augen. Wir hören ihren Ruf manchmal am Abend. Ein scheussliches Geräusch, es klingt wie der verzerrte Schrei eines Neugeborenen aus einem Horrorfilm. Mit dem Bild eines niedlichen Buschbabies vor Augen liefen Nele und ich sofort zum Haus der Grosseltern. Oupa Pete hatte einen Leinensack in den Händen und wir kamen näher um einen Blick auf das vermeintliche Buschbaby werfen zu können. Wir waren jedoch einigermassen geschockt, als wir stattdessen die glänzende Schuppenhaut einer Schlange erblickten. Es war allerdings eine ungiftige Würgeschlange und da ich Schlangen mag, solange sie mir nichts tun können, wollte ich sie auch einmal halten. Leider konnte ich dass dann doch nicht tun, aber vielleicht bietet sich diese Gelegenheit irgendwann noch einmal. Die Schlange hat Oupa Pete übrigens hier in der Nähe gefangen. Er hält sie nun zusammen mit einem Artgenossen in einem Käfig auf dem Gelände der Farm. 

Im Moment läuft eigentlich alles ganz gut. Zum Glück habe ich wenig Heimweh und hoffe, dass das auch so bleibt. Mich beschäftigt aber, dass Nele in weniger als drei Wochen mit ihrer Gastmutter und ihrer kleinen Gastschwester nach Pretoria zieht. Pretoria ist nicht wahnsinnig weit entfernt, mit dem Auto sind es etwa vier Stunden. Aber es ist auch keine kleine Strecke die man einfach so mal fährt. Es war echt schön für uns beide eine andere Austauschschülerin in der unmittelbaren Nähe zu haben. Wir können uns in die jeweilige Lage versetzen und können offen miteinander reden. Ein kleiner Pluspunkt war natürlich auch, dass wir beide Deutsch reden, was manchmal ganz gut war. Aber ich versuche auch an die positiven Seiten des Umzugs zu denken. Wir werden uns besser auf unser eigenes Austauschjahr konzentrieren können und auf unsere Erlebnisse hier. Mal sehen, wie dass so wird.

Halloween and November

Hallo Zusammen!

 

Halloween

Am Samstag vor Halloween bin ich mit meinem Gastvater in ein Haunted House gegangen (die andern wollten nicht mitkommen/hatten keine Zeit) und ich wusste zuerst nicht genau was mich erwartet und wie schlimm ich es finden würde und war ziemlich nervös (ich hasse Horrorfilme) aber als ich dann mal drinnen war war es nicht so schlimm, ich bin zwar die ganze Zeit erschrocken aber ich habe gewusst das nichts passieren kann und dann war es noch lustig. Es war in einer alten Fleischabpackungsfabrik und gehört angeblich zu den 10 besten in den USA. Das durchgehen hat etwa 45 min gedauert und vorher mussten wir noch um die 1 1/2 Stunden anstehen aber es hat sich gelohnt.

Während dem Anstehen ist immer wieder ein Clown gekommen und in dieses Auto gestiegen und hat Süssigkeiten in die Menge geworfen.

 

Für Halloween bin ich mit meinen beiden älteren Gastschwestern und ein paar Kolleginnen Trick&Treating gegangen, hier machen das auch noch viele in meinem Alter. Ich habe insgesamt sicher um die zwei Kilo Süssigkeiten bekommen, ich habe immer noch! 

 

Das ist vor unserem Haus nach dem Trick&Treating, Lana mit der Katze, Angel, Betty, Mia (sie ist zuhause geblieben und hat Süssigkeiten rausgegeben), ich und Megan.

 

Am Wochenende nach Halloween hat meine Familie schon die Weihnachtslichter fürs Haus aufgehängt, das sie es nicht machen müssen wenn es kalt ist, aber schon am Wochenende darauf waren wir nicht mehr das einzige Haus in der Strasse mit Lichtern und im Radio läuft auch fast nur noch Weihnachtsmusik seit ein paar Wochen. 

 

Lana und ich am Weihnachtslichter  aufhängen.

 

Veterans Day

Am Samstag nach Veterans-Day (das ist ein Festtag zu Ehren aller Kriegsveteranen in den USA) habe ich mit meinen Gastschwestern und meinem Gastvater und Leuten von ihrer Kirche bei einem “Veteransdinner” mitgeholfen, wir haben gekocht und das essen serviert und sind dann zu den alten Leuten gesessen und haben mit ihnen geredet und ich habe zwei Leute kennengelernt, die Vorfahren in der Schweiz hatten und einer von ihnen konnte ein bisschen Deutsch weil er nach dem 2. WK in Deutschland stationiert war. Eine andere Frau hat mir ganz stolz erzählt dass sie einmal am Flughafen Zürich umsteigen musste und dann ihre Wartezeit mit Zugfahren verbracht hat.

 

Thanksgiving

Wegen Thanksgiving (das am 22. November war) hatten wir auch eine Woche Ferien. Ich habe eigentlich nicht viel gemacht, einfach die freie Zeit genossen und dann am Abend vor Thanksgiving war die “Parade of Light”, eine Christmas/Thanksgiving Parade. Es hat Pferde gehabt, die Lichtketten um die Zügel hatten, alle möglichen Arten von Autos, wirklich alles von richtig alten Oldtimern über Sportautos zu Feuerwehrautos und alle waren voller Lichterketten und die Feuerwehrautos hatten die Blinklichter an etc und “Floats” und Ballone wie an der Thanksgiving Day Parade in New York. Es war sehr schön.

 

Das sind meine Gastfamilie und ich nach der Parade. In der “Mitte” der Stadt, auf dem “Sundance Square” hat es einen riesigen Tannenbaum voller Lichter (er ist links neben meinem Kopf aber man erkennt es nicht so gut)

 

An Thanksgiving selber habe ich Spätzli gemacht und wir hatten auch sonst noch gaaanz viel Essen. Es sind zwei andere Familien gekommen und sie haben auch noch Essen mitgebracht und ich habe natürlich von allem probiert und war danach kurz vor dem platzen!

 

Oben rechts sind die Spätzli, dann (im Uhrzeigersinn) Marshmallow überbackene Süsskartoffeln, Rüebli, “Stuffing” (das ist einfach Brot und Gewürze die im Truthahn waren während dem Backen), eine “Dinner Roll” (eine Art süsses Brot), irgendein Bohnenauflauf, dann irgendetwas mit Ananas und Eiern, ich glaube das wäre für auf den Schinken gewesen aber ich habe es einfach so gegessen und dann Gemüse mit Dip. In der Mitte ist ein Stück Truthahn und darunter war noch ein Stück Schinken.

 

iHeart Jingle Ball

Der Jingle Ball ist eine “Konzertreihe” die jedes Jahr von iHeart Radio gehostet wird in der Vorweihnachtszeit und er kommt in verschiedene Städte mit vielen berühmten Popsängern die Auftreten (es variiert von Stadt zu Stadt) und in Dallas waren es Shawn Mendes, Calvin Harris, Alessia Cara, NF, Bebe Rexha, Bazzi, Why Don’t We und Sabrina Carpenter. Ich bin mit der Mutter einer Kollegin, ihr, ihrer Schwester, einer anderen Kollegin und meiner ältesten Gastschwester gegangen. Es war super und am nächsten Tag war ich heiser vom mitsingen.

 

Darby, Jocelyn und ich

 

Lustige “Zitate”

 

  • “Do you have Wifi in Switzerland?” (Habt ihr WLAN in der Schweiz?)
  • “Do you speak Swedish in Switzerland?” (Sprecht ihr schwedisch in der Schweiz?(das werde ich häufig gefragt))
  • “Whaat? I didn’t know Italy was an actual country I always thought Italians where just these people that speak that fucked up version of English in movies.” (Waas? Ich habe nicht gewusst das Italien wirklich ein Land ist, ich habe immer gedacht dass Italiener einfach diese Leute sind die diese komische Version von Englisch sprechen in Filmen.)
  • “No wayy, Swiss army knives are actually from Switzerland? That’s so cool! And do y’all like carry them around with you all the time?” (Nein, Schweizer Armeemesser kommen wirklich aus der Schweiz? Das ist so cool! Und habt ihr sie dann immer dabei?)

 

Das war es auch schon wieder, 

liebe Grüsse aus Texas, 

Anna:)

 

 

My other page

Hi, 

Ich habe mich dazu entschieden, hier keine Blogposts mehr zu posten. Wenn du Interesse hast, meinen Blog zu lesen, kannst du gerne auf meinen privaten Blog gehen. 

-> https://pumpkinsandfunthings.wordpress.com/ 

Die Zeit vergeht so schnell

Goeie dag almal

Nun sind schon zwei Monate vergangen, seid meine Füsse zum ersten mal südafrikanischen Boden berührten. Ein Fünftel meines Austauschjahres ist schon vorbei! Ich spüre eine leichte Panik in mir aufsteigen, wenn ich daran denke, wie schnell die Zeit vergeht. Versteht mich nicht falsch, klar vermisse ich meine Familie und Freunde, aber trotzdem möchte ich jede Sekunde dieses Jahres geniessen und sinnvoll nutzen. Ich werde unruhig wenn ich mal eine Zeit lang nichts unternehme. Ein Glück habe ich in den letzten Wochen wieder ziemlich viel erlebt.

Am letzten Schultag vor den Frühlingsferien fand in der Schule ein Funday statt. Das bedeutet, dass wir keinen Unterricht hatten, dafür aber alle Klassen im Einkaufswagen-Rennen antraten und wir uns beim Colourrun eine Farbpulverschlacht lieferten. Zu Beginn des Colourruns, welcher auf unserem Rugbyfeld aufgebaut wurde, musste man ein paar Wasserrutschen hinunterrutschen, bevor man klitschnass von Lehrern mit Farbpulver beworfen wurde. Man kann sich vielleicht vorstellen, was dass für eine Sauerrei gab. Da ich den ganzen Colourrun insgesamt dreimal bewältigte, war ich wirklich von oben bis unten voll mit Farbe. Direkt nach dem Funday fand ein Sleepover bei der anderen Austauschschülerin, Fer, statt. Sie geht mit mir in die Klasse und kommt aus Chile. Es kamen noch fünf weitere Mädchen, alle voller Farbe dank des Colourruns. Nach einem Bad im Pool und einer langen Dusche hatten wir alle immer noch ein paar farbige Stellen. Fer brachte ein paar chilianische Snacks mit, Nele deutsche Snacks und ich bereitete ein Fondue vor, so dass wir unseren südafrikanischen Freunden ein bisschen mehr von unserer Heimat zeigen konnten. Es war ein echt schönes Wochenende, mit vielen Horrorfilmen, wenig Schlaf und vielfältigem Essen.

Vor Kurzem habe ich meinen ersten Sokkie erlebt. Ein Sokkie ist ein traditioneller afrikaans Tanz, wobei die Tänzer zu zweit ziemlich eng zusammen tanzen und die Füsse kaum anheben, also über den Boden rutschen. Deshalb tanzen auch manche auf Socken oder barfuss, was den Namen des Tanzes erklärt. Der Sokkie fand an meiner Schule statt. Von dem Eintrittsgeld und dem Geld, welches mit einen Essensstand verdient wurde, wird der Ball der Seniors finanziert werden. Zunächst lief ganz normale Partymusik und es gab in dieser Hinsicht keine grossen Unterschiede zu unseren Parties in der Schweiz. Mit einer Ausnahme: Jeder hier kann richtig gut tanzen. Ehrlich gesagt hat mich dass als sehr untalentierte Tänzerin ziemlich eingeschüchtert. Ich war sehr dankbar dass meine Freundesgruppe die meiste Zeit ausserhalb des Partyraums verbrachte und wir vor allem viel redeten und auch so Spass hatten. Doch irgendwann änderte die Musik zu richtiger afrikaans Musik und es war Zeit für mich, den Sokkie zu lernen. Sehr geduldig versuchten meine Freunde mir den Tanz beizubringen, aber ich glaube ich habe mich nicht besonders geschickt angestellt. Im Prinzip ist dieser Tanz aber nicht besonders schwierig und mit einem Partner, der mich führte, habe ich es dann doch einigermassen hinbekommen. Ich habe mir fest vorgenommen, dass ich am Ende meines Austauschjahres so frei und unbekümmert tanze, wie es meine südafrikanischen Freunde tun. Mal sehen, ob dass etwas wird.

Zusammen mit meiner Familie, zu der ich auch die andere Austauschschülerin (Nele) zähle, besuchten wir Kaapsehoop. Dass ist ein kleines Städtchen in der Nähe von Nelspruit. Kaapsehoop liegt auf einem Berg und ist umgeben von spektakulären Felsformationen. Auch viele Wildpferde leben dort, welche wir bereits auf unserem Hinweg neben der Strasse sahen. Zunächst besuchten wir eine gute Freundin meiner Gastmutter, welche ein wunderschönes Gästehaus besitzt. Es ist typisch englisch eingerichtet, also stilvoll kitschig. Jedes Zimmer ist in einer anderen Farbe eingerichtet. Im violetten Wohnzimmer genossen wir ein ausgiebiges Frühstück bevor meine Gastgeschwister, Nele und ich uns auf den Weg auf eine kleine Wanderung machten. Die Gegend ist meist in dichten Nebel gehüllt und so reichte auch an diesem Tag unsere Sichtweite nicht weiter als ein paar Meter. Wir mussten aufpassen, auf jenem Pfad zu bleiben, welchen einen sicher durch die Felsformationen führt. Es gibt nämlich steile Klippen, welche man in dem Nebel nicht erkennen kann und einen in den sicheren Tod führen würden. Wir sahen ein paar weitere Wildpferde, welche zum Teil überhaupt keine Scheu zeigten. Wir fanden auch ein heruntergekommenes Haus vor, dass früher als Aussichtspunkt genutzt wurde. Wir erkundeten das Innere des Hauses, was an das Set eines Horrorfilms erinnerte. Der Nebel wurde immer dichter. Als wir uns auf den Rückweg machten, konnte man ungelogen kaum einen Meter weit klar sehen. Ein Glück fanden wir den Weg zurück zum Gasthaus, auch wenn ich schwören könnte, dass unser Rückweg nicht der gleiche war wie der Hinweg.

Gleich am nächsten Tag nahm mich mein grosser Gastbruder und seine Freundin mit auf einen Ausflug zu einem  Endangered Species Center. Mit einem Jeep fuhren wir durch riesige Gehegen, wo wir weisse Nashörner , Geparde, Leoparde und Wildhunde von nahem beobachten konnten. Gleich zu Beginn kam ein Baby Nashorn, welches aber schon  eine recht stattliche Grösse hatte, direkt auf uns zu. Neben dem Baby lief ein Schaf her, was laut unserem Führer sein „calming sheep“ sei. Da dass kleine Nashorn ein Weise ist, braucht es jemanden, der ihm Gesellschaft leistet, damit es nicht einsam ist. Schafe oder Hunde sind besonders geeignet für diese wichtige Aufgabe. Während wir zu jeder Zeit im Jeep bleiben mussten, spielten die Tierwärter mit den Geparden, als wären sie nur etwas zu gross geratene Hauskatzen. Die Geparden sind auch genauso verspielt wie unsere Stubentieger. An einem langen Drahtseil bewegte eine Maschiene einen Federball hin und her. Einer der Geparde rannte hinterher und zeigte uns, warum er und seine Artgenossen als schnellste Tiere der Welt bekannt sind. Dass war ein echt schöner Ausflug den ich so schnell nicht vergessen werde.

Übrigens,  dass  habe ich beinahe vergessen: auf der Farm lebt nun ein kleines Kälbchen das meinen Namen trägt. Der Grossvater, welchem alle Rinder auf der Farm gehören, taufte es Mirjam. Mirjam ist bald schon zwei Wochen alt und ich durfte sie mit einer Flasche füttern, als ihre Mutter nicht genug Milch hatte.  Leider müssen bald alle Rinder verkauft werden. Durch die starke Dürre, die sich nun schon über Jahre hinwegzieht, gibt es nicht genug Gras und die Heuvorrate sind erschöpft. Um mehr Heu zu kaufen reicht das Geld nicht.

In den nächsten drei Wochen werde ich viele Examen schreiben müssen. Das Schuljahr neigt sich hier dem Ende zu und es werden Examen über den ganzen Schulstoff vom letzten Jahr geschrieben. Ich werde mir natürlich Mühe geben, aber ich denke, dass gute Noten nicht das Wichtigste in einem Austauschjahr sein sollten. Ich muss nur an den Tagen zu Schule gehen, an denen ich Examen schreibe. Da die Sommerferien schon bald anfangen, werde ich meinen nächsten richtigen Schultag erst im Januar haben. Ich weiss gar nicht, was ich mit so viel freier Zeit anfangen soll. Aber ich werde mit Sicherheit wieder vieles erleben.