YFU Switzerland

First spring signs…

Hi there, how are you all? I’m good, finally again! I was sick the last couple days and sleept most of the time, but now I’m fine again. During the last week the weather got better and better and this weekend, the temperatures got up to 16°C! It is fantastic and it feels like spring is coming! I love it! When I read my last entry again, I realized, I forgot to mention quite a few things I did. Two weeks ago, on a tuesday, I went bowling with some of the other exchange students and it was so much fun! It was my first time bowling and I am so bad in it, but we had a great time! A new exchange student arrived just a couple days before, so we went also iceskating to get to know her a little bit better. It was really cool! Yesterday and today I was still recovering, but I’ve really enjoyed the sun and let it shine on my face while I was reading two fantastic books and I also went out for a walk.

I can’t believe that the second trimester is nearly over already! On May 10th it will change to the third trimester and also my schedule is going to be different again. I’m going to have a lot of science classes again, which is really exciting because at the moment I am a little bit bored in some of my classes like Spanish 1 and French 4. Also I can’t believe that I am going to leave already in four months! That is such a short time! It feels like time flies! But there will be so many interesting things going on before than! Like Prom, Spring Break, Graduation, … At the moment we are planing to go to Florida for Spring Break! That sounds so amazing! Sorry for all the exclamation marks.

Anyway, I have to go, I’ll try to write something soon again, until than, have a good time!

Iceskating,onlyGirls

Here is a photo of some of us during the iceskating

 

Hi zusammen, wie geht es euch? Mir geht es gut, endlich wieder! Während den letzten paar Tagen war ich ziemlich krank, aber jetzt geht es mir wieder gut. In der letzten Woche ist das Wetter immer besser und besser geworden und dieses Wochenende sind die Temperaturen bis auf 16°C gestiegen! Es war fantastisch und es hat sich angefühlt, als würde der Frühling kommen! Ich liebe es! Als ich meinen letzten Eintrag nochmals gelesen habe, ist mir aufgefallen, dass ich einige Dinge vergessen habe zu erwähnen. Vor zwei Wochen, an einem Dienstag, war ich bowlen mit einigen der anderen Austauschschülern und wir hatten so viel Spass! Es war mein erstes Mal Bowling und ich bin ziemlich schlecht darin, aber wir hatten eine grossartige Zeit! Ausserdem ist eine neue Austauschstudentin nur wenige Tage zuvor angekommen, also sind wir zusätzlich noch am Samstag Schlittschuh fahren gegangen, um sie etwas besser kennen zu lernen. Es war echt cool! Gestern und heute habe ich mich noch geschont, aber dennoch die Sonne genossen und in ihrem Schein zwei fantastische Bücher gelesen. Zusätzlich war ich noch draussen für einen Spaziergang,

Ich fasse es nicht, dass das zweite Trimester schon beinahe vorüber ist! Am 10. Mai fängt das dritte Trimester bereits an und auch mein Stundenplan ändert sich wieder. Ich werde eine Menge wissenschaftliche Fächer haben, worüber ich mich ziemlich freue da ich im Moment eine wenig gelangweilt bin in einigen von meinen Klassen wie Spanisch 1 und Franz 4. Ausserdem kann ich es kaum glauben, dass ich bereits in vier Monaten wieder zurückfliege! Das ist so eine kurze Zeit! Es fühlt sich so an, als ob die Zeit fliegt! Aber zuvor werden noch so viele spannende Dinge geschehen! Wie Prom, Frühlingsferien, die Abschlussfeier… Momentan planen wir, nach Florida zu gehen in den Frühlingsferien! Das klingt atemberaubend! Entschuldigt für die vielen Ausrufezeichen.

Ich muss nun los, ich werde versuchen bald wieder etwas zu schreiben, bis dahin, alles Gute!

Winter 2

Der Winter hat es vor zwei Wochen doch auch noch auf Oslo geschafft und das geniesse ich sehr! Seit wir das erste Mal im November Schnee hatten hat es nämlich bis jetzt nie mehr so richtig geschneit und ich musste mir verzweifelt Bilder der derzeit verschneiten Schweiz anschauen. Ein Wochenende waren wir dann mit YFU im Norden von Norwegen, ich komme später noch dazu es war wirklich ein tolles Wochenende, aber genau zu dieser Zeit hat es dann dort oben geregnet, während es in Oslo geschneit hat. Mit dem timing passt es also irgnediwie nicht so;)

Ich beginne jetzt mal ganz von vorne seit meinem letzten Eintrag und das beginnt mit Weihnachten. Ich wurde schon oft gefragt, wie denn Norwegische Weihnachten so aussehen und ich muss sagen eigentlich sind ganz ähnlich wie in der Schweiz. Wir hatten einen Weihnachtsbaum, den wir selbst auf einem Weihnachtsbaum Bauernhof fällten. Der Baum wurde geschmückt und alle Geschenke darunter gelegt. Am 24. ist dann die ganze Familie gekommen, ein Teil von uns ist in die Kirche gegangen, wir haben fein gegessen und dann natürlich Geschenke ausgepackt. Zum Dessert isst man dann „Riskrem“ das ist eigentlich Milchreis einfach mit Sahne zubereitet. Darin ist eine Mandel, und wer die Mandel bekommt hat gewonnen. Was man gewinnt ist in jeder Familie ein bisschen anders. Eigentlich ist es wie der Dreikönigskuchen bei uns. Es war natürlich ein bisschen komisch, ohne meine Familie Weihnachten zu feiern, aber gleichzeitig unglaublich schön diese Tradition mal auf norwegische Art und mit meiner norwegischen Familie zu erleben.

Nach Weihnachten sind wir dann für vier Tage in die Berge gefahren. Es hatte leider auch dort nicht viel Schnee aber genug um Ski zu fahren und es war sehr gemütlich dort.

Für Neujahr sind wir  wieder zurück nach Oslo und ich habe mit einigen Freunden gefeiert. Wir haben selbst einen ganzen Truthahn zubereitet 😉

Nach den Weihnachtsferien haben wir in der dunkeln Zeit auf den Schnee gewartet, der zwar nicht gekommen ist aber dafür sind alle Seen in der Nähe schwarz gefroren und wir sind ganz oft Schlittschuhlaufen gegangen. Der eine See ist wirklich gross und man kann auf lange Touren darauf gehen.

An einem Wochenende sind wir in die Hytte eines Freundes meiner Gasteltern gegangen, wo ich dann endlich das Kiten auch mit Skiern ausprobiert habe. Es ist fast ein bisschen beängstigend und ich kann es auch noch noch nicht so gut aber es macht spass. Eigentlich ist es wie normales Schifahren aber man brauch keinen Lift 😉

Vor drei Wochen waren, wie ich schon erwähnt habe, wir mit YFU im Norden von Norwegen. Norwegen ist wirklich länger als ich gedacht hätte. Von Oslo in den Norden ist es gleich lang wie von Oslo nach Rom. Also länger als in die Schweiz. Wir haben alle zusammen, die die nicht schon im Norden wohnten, das Flugzeug nach Bardufoss genommen. Ein kleines Städtchen in der Nähe von Tromsø. Dort oben hatte es ganz viel Schnee aber leider hat es dann rein geregnet. Wir liessen uns aber nicht beirren, haben im Schnee gespielt und Schneeballschlachten gemacht. Wir haben viel geredet, gelacht und ausgetauscht, wie es uns geht. Unter den Austauschschülern verstehen wir uns wirklich super! Wir sind schon fast wie eine Familie! An einem Tag haben wir dann einen Ausflug nach Tromsø gemacht. Tromsø ist eine wunderschöne Stadt wo ich auf jeden Fall noch einmal hin will. Sie liegt auf einer kleinen Insel in den Fjorden und gleichzeitig mitten in den Bergen. Sowieso die Berge und die Natur dort oben sind einfach wunderschön! Diese vier Tage gingen leider viel zu schnell und ich freue mich schon auf das nächste Treffen.

Seit der Schnee da ist, gehen wir oft zum Langlauf laufen raus. Man kann gleich vor der Haustüre beginnen. Es gibt Loipen durch den Wald und auch über den zugefrorenen Schnee. Die Tage werden jetzt wieder heller und man wird dadurch auch ein bisschen wacher. Aber gleichzeitig geht somit auch der Winter schon vorüber und das ist auch schade.

no images were found

 

Die ersten Gefühle von Einsamkeit

Hallo zusammen,

 

Nun ich war bei meiner Schule stecken geblieben. Am Anfang vom Jahr erhielten wir ziemlich viele Hausaufgaben. Mit der Zeit aber, milderte es sich, dass wir jetzt wenig bis zu keinen Hausaufgaben kriegen. Ich habe das Glück, in keinen besonders schweren Klassen zu sein. Bis auf Calculus AB (das schwerste Niveau), sind all meine anderen Klassen „Honors“ (das mittlere Niveau). Viele Schüler an meiner Schule, die im Magnet Program sind, nehmen viele AP-Klassen. Sie stecken unter Tonnen von Hausaufgaben. Viele bleiben die ganze Nacht auf und kommen als halbe Zombies zur Schule. Ich hatte noch nie besonders viele Hausaufgaben gekriegt, auch nicht in der Schweiz. Ich weiss garnicht wie ich das hätte handeln können. Kinder hier, müssen so hart für ihre College Zukunft arbeiten, und am Ende sehen sie alle auf dem Papier gleich aus: „straight A’s“. Aufgrund dieser identischen Zeugnissen, können die Universitäten nur schwer die Schüler voneinander unterscheiden, welches dann oft zu ungerechtfertigten Entscheidungen führen kann.

 

Viele haben deshalb keine Zeit, irgendwelche Aktivitäten außerhalb der Schule zu führen. Ich hingegen habe viel Freizeit. Zu viel, könnte man sogar meinen. Diese Freizeit führte zu einsamen Gefühlen. Obwohl ich jeden Tag nach der Schule mit Volleyball training beschäftigt war, fehlte mir irgendetwas. Ich fühlte mich leer. Die Mädels in meinem Team waren toll, jedoch sobald ich nach Hause kam, war diese Gefühl auch schon wieder weg. Wir hingen auch außerhalb des Trainings miteinander nicht ab.  Und abgesehen von ihnen, hatte ich noch keine engen Freunde. Ich fühlte mich einfach sehr unglücklich. Ich hatte aber kein Heimweh. Das letzte was ich wollte, war wieder in die Schweiz zu kommen, jedoch wollte ich auch nicht in Florida bleiben. Das Gefühl nirgendwo zu gehören, ist kein schönes Gefühl. Ich wusste einfach nicht was tun.

 

Klar, ich hatte einige Leute, mit denen ich jeden Mittag hing. Ich verstand mich ziemlich gut mit ihnen, es fehlte mir aber immer noch diese Vollkommenheit, die mir wahres Unglück brachte. Ich dachte immer zurück an meinen besten Freunden in der Schweiz. Wie viele gute Momenten wir miteinander hatten, und wie viel Spass diese uns brachten. Schliesslich wurde mir bewusst, weshalb ich immer unzufrieden war; Ich verglich alle zu meinen besten Freunden und alles zur Schweiz. Und ich glaube, das war das Problem. Ich suchte Leute, die identisch zu meinen Freunden waren, und die mir Rückerinnerung an mein Zuhause brachten. Ich kam hier aber nicht, um an der Schweiz zurückzudenken; ich kam hier, um ein neues Leben anzufangen. Und das konnte ich nicht tun, wenn ich nicht annehmen konnte, dass das Leben hier anders sein wird; von der Sprache zur Kultur bis zu den Wertstellungen – Ich musste meine Mauren fallen lassen und offen auf Veränderung sein. Ich musste das beste aus jeden verdammten Tag machen, sodass wenn ich zurück auf das Jahr schaue, stolz auf meine Leistungen sein werde und keinen einzigen Moment bereue.

 

Erst als mir das bewusst wurde, fing ich an, jede Minute, die ich hier verbrachte, im vollsten zu geniessen. Ich versuchte immer, das beste im Allen zu sehen, und liess mich von nichts runterkriegen. Als Volleyball Season zu Ende war, entschied ich mich keinem anderen Sport beizutreten. Ich wollte mehr Zeit für mich haben. Nach der Schule begann ich mit Leuten abzuhängen und lernte immer mehr neue Menschen kennen. Keine Person war gleich zur anderen. Jeder hatte eine andere, meistens sehr Interessante, Vergangenheit. Ich stosse jeden Tag auf ganz andere Persönlichkeiten. Die Leute hier versuchen nicht in die Norm zu gehören. Sie folgen ihren Passionen hinterher und machen wirklich das, was ihnen glücklich macht.

 

Das machte mich sehr neugierig. Ich begann auch meinen Träumen zu folgen. Mich kümmerte es nicht mehr, was die anderen von mir hielten. Und das ist das Schöne hier; jeder ist anders und wird als Person akzeptiert. Das heisst natürlich nicht, dass es an unserer Schule keine Problemen mit der Akzeptanz der Diversität gibt, aber vielmehr dass man  hier viel freier ist, seiner Leidenschaft zu frönen. Hier gibt es alles mögliche an Leuten: die sportlichen, die Nerds, die Elektronikbegeisterten, die Manga Fanatiker, die Musiker etc. Und alle hängen es mit allen ab. Die Freundeskreise sind immens und die meisten kommen miteinander klar. Und das ist einer der Dinge, die mir an der Schweiz fehlt; Diversität. Klar akzeptieren wir andere Kulturen und Menschen, das heisst aber nicht, dass wir wirklich versuchen, diese kennenzulernen und uns mit denen vertraut machen. Wir mögen es, bei Dingen zu bleiben, an denen wir gewohnt sind. Wir mögen nicht wirklich Veränderung und versuchen dem deshalb, so oft es geht, aus dem Weg zu gehen.

 

An dem ist auch nichts Schlimmes. Ich bin einfach jemand, der gerne neues erlebt und aus seiner Komfortzone tritt, um dieses zu erlangen. Ich muss sagen, ich mag die Mentalität der Menschen hier in den Staaten sehr. Und so etwas wünsche ich, hätten wir in der Schweiz auch. Aber deshalb bin ich ja auch hier gekommen; um mich mit der amerikanischen Kultur bekannt zu machen, und das ist mir bis jetzt auch ziemlich gelungen.

 

xoxo,

Cendrine

Jobshadowing bei YFU Deutschland

Liliane Eggli und ich hatten die Möglichkeit YFU Deutschland für zwei Tage zu besuchen. Das Ziel des Austausches war mehr über die Alumni- und Fundraisingabteilung von YFU Deutschland zu erfahren. Untergebracht wurden wir bei André, einem Mitarbeiter von YFU, der uns herzlich bei sich willkommen hiess. Am ersten Tag lag der Schwerpunkt auf der Alumniarbeit und der Deutschen YFU Stiftung, welche aufgrund des Jubiläums von YFU Deutschland gegründet wurde. Vor allem der Austausch über die Arbeit mit den Alumni hat uns sehr geholfen. Die Frage wie wir unsere 4000 YFU Schweiz Alumni reaktivieren könnten, stand für uns dabei im Vordergrund. Am Abend durften wir dann mit einer Gruppe von Mitarbeitenden in der Ratsherrn Brauerei Nachtessen inkl. lokaler Spezialität. Der Schwerpunkt vom Dienstag lag auf dem Spenderbereich, den Mitgliedern und Kooperationen. Hier durften wir viele spannende Möglichkeiten, z.B. Anlassspenden, kennen lernen. Wir konnten viele Fragen stellen und diese wurden sehr ausführlich und kompetent beantwortet.
Nach zwei intensiven Tagen fuhren wir dann im Zug zurück in die Schweiz und konnten im Zug unsere Notizen noch vergleichen, diskutieren und zusammenfassen.
Als nächstes werden wir mit das Festgehaltene mit der Fundraisingtaskforce besprechen und diskutieren und dann umsetzten.

Christoph Lenz,
National Volunteer Coordinator

Finally, after a long time…

Hi guys, I hope you are all fine. I’m sorry, I know, I haven’t written something for a long time. But here is finally an update again. So first about the winterbreak: We celebrated Christmas at the 25. december as a family. It started already in the morning with unwrapping presents. And we got a lot of them! So we were sitting on the couch and one after the other unwrapped a present. The whole thing needed a lot of time, but it was really interesting and a lot of fun! Afterwards we did the stockings too. Later that day we went to my host moms sister, where we celebrated with a big part of her family. At the 26. december we went to my host dads family in Indiana and celebrated there. Celebrating means mostly spend time with them, eat from a buffet, where every family brings something, and somtimes play some games. It was really cool. Over New Years Eve my sister and I went to visit some friends and we had a lot of fun! We also went snowboarding one day. I mean, a friend and I snowboarded and she skied. It weren’t the mountains, but it was still really fun! We had a great day! Shortly afterwards the school started again. Especially at the beginning of january we had a lot of snow and ice days, because the roads were too bad. So we have only one left, until we have to go into summer. That means, we would have to do the extra snow days in summer and or vacation would start later. That was pretty much it, I have to go now. I will try to write soon again. Until then, have a good time!

 

Hey Leute, ich hoffe, es geht euch gut! Entschuldigt, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe, ich war irgendwie immer beschäftigt und habe es dadurch vergessen. Aber hier ist endlich wieder ein Update. Also, zuerst zu den Winterferien: Weihnachten haben wir als Familie am 25. Dezember gefeiert. Die Feier hat bereits am Morgen mit Geschenke auspacken angefangen. Und davon gab es eine Menge! Wir haben uns alle auf die Couch gesetzt und der Reihe nach hat jeder eins seiner Geschenke ausgepackt. Das Ganze hat ziemlich lange gedauert, aber es war echt interessant und hat Spass gemacht! Danach haben wir die Stockings ausgepackt. Später sind wir dann zu der Schwester meiner Gastmutter und haben dort mit einem grossen Teil ihrer Familie Weihnachten gefeiert. Am 26. sind wir zur Familie meines Gastvaters nach Indiana, um auch mit ihnen zu feiern. Das heisst, wir haben grösstenteils von einem Buffet gegessen, wo jede Familie etwas mitgebracht hat, und danach haben wir geredet und Spiele gespielt. Es war ziemlich cool und entspannt! Über Neujahr sind meine Schwester und ich zu Freunden gefahren und haben dort eine fantastische Zeit verbracht! Ausserdem sind wir noch an einem Tag Snowboarden gegangen. Das heisst, ein Freund und ich waren snowboarden und meine Schwester fuhr Ski. Es waren zwar nicht wirklich Berge, aber es hat trotzdem echt Spass gemacht! Wir hatten einen super Tag! Kurz darauf hat die Schule wieder angefangen. Vor allem Anfang Januar hatten wir mehrere Schnee- und Eistage, weil die Strassen so schlecht waren. Somit haben wir nur noch einen und falls wir mehr brauchen, müssen wir danach in die Sommerferien gehen. Das heisst, wir müssten die Tage nachholen, die uns fehlen. Nun ja, das war so ziemlich das Wichtigste. Ich muss jetzt los, aber ich werde versuchen, euch bald wieder zu schreiben. Bis dahin, alles Gute!